Kenia - Aktiv und Intensiv

Kenia – Aktiv und Intensiv

Highlights

  • Wanderung und Radtour in einer Tee-Farm
  • Rafting Tour durch atemberaubende Landschaft
  • Zahlreiche Nashörner im Solio Reservat
  • Wanderung im „Hell’s Gate“ Nationalpark
  • Besteigung des Vulkans Mt Longonot
  • Führung in einer Baum-Tomaten Farm
  • Elefantenherden und der höchste Berg Afrikas im Amboseli Nationalpark
  • Die seltene Rappenantilope in den Shimba Hills
  • Weißer Palmenstrand und türkisfarbenes Meer laden zur Entspannung ein
  • Schildkröten Projekt am Indischen Ozean

Details

Tourcode: 21-ACTIVE
Dauer: 21 Tage
Startet in: Nairobi
Endet in: Mombasa
Privatreise
Preis: auf Anfrage

Inklusive

  • Lodge Safari wie ausgeschrieben
  • Safari in einem 4×4 Safari Jeep
  • Professioneller englischsprachiger Guide
  • Übernachtungen wie ausgeschrieben oder gleichwertige Unterkünfte
  • Vollpension während der Safari
  • Trinkwasser während der Safari
  • Nationalpark Gebühren
  • Coconut Beach Lodge: Halbpension und Zimmerkategorie Garden Standard

Nicht enthalten

  • Flüge
  • Optionale Aktivitäten
  • Reiseversicherung
  • Übrige Verpflegung und Getränke
  • Visa Gebühren
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben

Sie sind gerne aktiv unterwegs und möchten Kenia von einer anderen Seite kennen lernen? Unsere „Kenia – aktiv und intensiv“ Tour ist eine spannende Mischung aus Wanderungen, Kultur, Safari, Radtouren und Strandaufenthalt. Fernab der gewöhnlichen Touristenrouten erleben Sie spannende Tage mit außergewöhnlichen Touren.

1. Tag: Ankunft in Nairobi

Karibu Kenya! Willkommen in Kenia! Ankunft in Nairobi, Sie werden von ihrem Fahrer willkommen geheißen und nach einer kurzen Autofahrt erreichen Sie ihr Unterkunft Brackenhurst in den grünen Tigoni Bergen. Übernachtung in der Brackenhurst Lodge.

2. Tag: Kiambethu Tee Farm

Heute besuchen Sie das Kiambethu Estate, eine der ältesten Teefarmen Kenias. Vom üppig grünen Garten hat man einen atemberaubenden Blick auf den Kilimandscharo und die Ngong-Hügel. Zwei englische Familien haben das Anwesen in den frühen 1900er Jahren erbaut. Sie waren unter den ersten Teefarmern Kenias und bis heute ist die Farm im Familienbesitz. Die spannende Geschichte der Farm wird bei einer Führung erzählt, sie erfahren und sehen den Herstellungsprozess des Tees und spazieren über die Plantagen. Übernachtung in der Brackenhurst Lodge.

3. Tag: Radtour zu Käserei und Teeplantage

Heute erkunden Sie eine weitere Teeplantage mit dem Fahrrad. Eine Vielzahl an Radwegen führen über die Tigoni Teefarmen. Die Tour führt vorbei an Teefabriken, grandiosen Ausblicken auf Nairobi und den Afrikanischen Grabenbruch zu einer traditionellen Käserei: Browns Cheese Farm. Das familiengeführte Unternehmen, zu dem heute auch ein Restaurant gehört, stellt seit 1979 Käse her. Lassen Sie sich ein Stück Käse im Mund zergehen! Übernachtung in der Brackenhurst Lodge.

4. Tag: River Rafting

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Savage Wilderness Camp. Am Nachmittag unternehmen Sie eine River Rafting Tour – eine aufregende Fahrt durch eine wunderschöne Landschaft! Wer es lieber ruhiger mag, kann alternativ auch einen ‚Bird Walk‘ unternehmen oder eine Kanu Tour. Es ist für jeden etwas dabei. Übernachtung im Savage Wilderness Camp.

5. Tag: Kaffee – von der Kirsche zur Bohne

Heute reisen Sie weiter, zur Kaffee Farm „Mutwe-Wathi“. Auf der Fairtrade zertifizierten Farm wird Kaffee der besten Qualität erzeugt. Erleben Sie bei einer Fabrik- und Farmtour, wie die „Kaffeekirsche“ zur Kaffeebohne wird und schließlich zu einer fertigen Tasse aromatisch duftender Kaffee! Anschließend  fahren Sie zur Rhino Watch Safari Lodge, ein üppig-grünes Vogelparadies erwartet Sie. Übernachtung in der Rhino Watch Safari Lodge.

6. Tag: Solio Reservat zu Fuß und Pirschfahrt

Ein früher Blick von der Aussichts-Plattform der Rhino Watch Lodge lohnt sich, oft kann man morgens einen atemberaubenden Blick auf den Mount Kenya, zweithöchster Berg Afrikas, erhaschen. Nach dem Frühstück fahren Sie in das nur 10 Minuten entfernte Solio Reservat. Neben der weltweit größten Population an Breitmaulnashörnern leben hier auch fast einhundert Spitzmaulnashörner. Während die Breitmaulnashörner zufrieden und ungestört von Besuchern in der Savanne grasen und sich aus nächster Nähe beobachten lassen, ist bei dem Aufspüren der raren Spitzmaulnashörner Geduld gefragt. Diese sind äußerst scheu und leben zurückgezogen im Dickicht. Mitten durch das Reservat zieht sich ein ausgedehnter Akazienwald an einem Fluss entlang der sich teilweise in einen Sumpf verwandelt. Dieses Biotop ist ein Paradies für Vögel: Kronenkraniche, Blauracken, Bienenschnäpper, Adlereulen und Felsenbussarde sind hier neben über 300 anderen Vogelarten zu Hause. Das private Solio Reservat ist somit auch der ideale Ort für ausgiebige Vogelbeobachtungen. Nach einer halbtägigen Pirschfahrt in Begleitung eines Rangers, folgt am Nachmittag eine spannende Fuß Pirsch. Nashörner aus nächster Nähe und auf gleicher Augenhöhe, das ist definitiv ein einmaliges Erlebnis! Übernachtung in der Rhino Watch Safari Lodge.

7. Tag: Spannende Giraffen Wanderung und Besuch einer Baumtomaten Farm

Genießen Sie Ihr Frühstück bei fröhlichem Vogelgezwitscher im Hintergrund. Auch heute sind Sie zu Fuß unterwegs: bei einer Giraffen Wanderung kommen Sie den freundlichen Tieren Nahe. Wussten Sie, dass die Zunge einer Giraffe 50 cm lang ist? Bei dieser Wanderung können Sie die Tiere in Ruhe beobachten. Anschließend besuchen Sie eine Baumtomaten Farm. Die Beerenfrucht wird auch Tamarillo genannt und ist mit der Tomate verwandt. Bei einer Verkostung lernen Sie den herb-süßlichen Geschmack kennen. Sie wandern über die Farm und erfahren wie ähnlich die Verarbeitung der Baumtomate der Weinherstellung ist. Übernachtung in der Rhino Watch Safari Lodge.

8. Tag: Safari im Aberdare Nationalpark

Ein letztes Frühstück in der Rhino Watch Safari Lodge, dann führt Sie die Safari heute hoch hinaus in den Aberdare Nationalpark. Das üppig grüne Hochland liegt auf 2000 bis 3999 Metern Höhe. Die Landschaft bietet einen starken Kontrast zu den anderen Nationalparks. Regenwald und Heidelandschaft, Wasserfälle und eine beindruckende Flora mit Feuerlilien und Bambuswäldern. Immer wieder begegnen Ihnen Büffel und Bushböcke. Colobus-Affen sitzen in den Bäumen und lassen Ihre weißen, buschigen Schwänze baumeln. Auf der Westseite verlassen Sie den Park und fahren in den Ostafrikanischen Grabenbruch hinab. Sie erreichen Ihre Unterkunft am Naivasha See: Übernachtung im Crescent Camp.

9. Tag: Hell’s Gate Nationalpark

Südlich des Naivasha Sees liegt der Hell’s Gate Nationalpark. Der 68 km² umfassende Park liegt im Großen Afrikanischen Grabenbruch auf einer Höhe von etwa 1500 m über dem Meeresspiegel. Der Park ist vor allem für seine landschaftliche Schönheit bekannt. Sehenswert sind besonders die Hell’s Gate- oder Njorowa-Schlucht, zwei erloschene Vulkane, sowie zwei vulkanische Säulen namens Fischer’s Tower und Central Tower. Die artenreiche Tierwelt weist sowohl Steppen- als auch Felsbewohner auf. Auf Sie wartet eine geführte Wanderung oder wahlweise eine Fahrradtour. Übernachtung im Crescent Camp.

10. Tag: Crescent Island – zu Wasser und zu Fuß

Auch heute steht Ihnen eine spannende Wanderung bevor: im Cresent Island National Park, ein weiterer Geheimtipp fernab der Touristen Ströme. Zu Fuß lässt sich die Natur ganz anders erleben. Die zweite Tageshälfte unternehmen Sie dann eine Bootstour, beobachten sie die Nilpferde vom Boot aus und bestaunen sie die Giraffen, die am Ufer Spazieren gehen. Vogelliebhaber kommen auch hier auf ihre Kosten. Übernachtung im Crescent Camp.

11. Tag: Transferfahrt und Nachtpirschfahrt

Sie verlassen das Abenteuer Camp und fahren nach Süden, über Nairobi zur Swara Acacia Lodge. Genießen Sie es, während der Fahrt das Afrikanische Leben an Ihnen vorbeischweifen zu sehen: Farmen, Märkte, Städte, Dörfer, Schulen und die Natur. Nach dem Abendessen geht das Programm heute noch weiter: bei einer spannenden Nachtpirschfahrt können Sie die nachtaktiven Tiere beobachten. In der Dunkelheit wirkt die Natur noch einmal ganz anders. Übernachtung in der Swara Acacia Lodge.

12. Tag: die Swara Plains

Die weiten Ebenen und sanften Hügel des Swara Wildlife Sanctuary lassen sich am besten zu Fuß oder wahlweise mit dem Fahrrad erkunden. Giraffen, Zebras, Antilopen und viele weitere Tiere ganz nah, kein Motorengeräusch, das die Tiere aufschrecken könnte. Genießen Sie diese besonderen Erlebnisse und Momente! Übernachtung in der Swara Acacia Lodge.

13. Tag: der Kilimandscharo

Heute ist das Etappenziel der Reise der Amboseli Nationalpark: Elefantenherden, im Hintergrund der mächtige Mount Kilimandscharo! Am Nachmittag haben Sie bereits Gelegenheit für eine erste Pirschfahrt. Übernachtung im Kibo Safari Camp.

14. Tag: Pirschfahrt im Amboseli Nationalpark

Morgens sind die Chancen für einen freien Blick auf den Kilimandscharo am größten! Frühstücken Sie ausgiebig, ein spannender Tag der voll und ganz der Tierbeobachtung gewidmet ist, wartet auf Sie. Dank der Maasai, denen die umliegenden Ländereien gehören, und die keine fremden Jäger in ihrem Territorium dulden, sind die Elefanten weitgehend von Wilderern verschont geblieben. So blieben auch Altersstrukturen, Sozialverhalten und Populationsdynamik erhalten wie in sonst keinem andern Park. Aber nicht nur Elefanten machen den Amboseli aus, freuen Sie sich auch auf Raubkatzen, Büffel und Nilpferde. Übernachtung im Kibo Safari Camp.

15. Tag: Tsavo Nationalpark

Heute erkunden Sie den Tsavo Nationalpark. Die vielfältige Landschaft reicht von hügeliger, bergiger Landschaft über Savanne bis hin zu dicht bewaldeten Gebieten. Zahlreiche Vulkankegel ragen aus den Ebenen hervor. Der Park ist bekannt für seine rote Erde, selbst die Elefanten sind nach einem Schlammbad  manchmal rot gefärbt. Übernachtung im Severin Safari Camp.

16. Tag: Rappen Antilope im Shimba Hills Reserve

Sie Fahren weiter Richtung Küste, heute steht eine Pirschfahrt im Shimba Hills National Reserve auf dem Programm, nur hier ist die Rappenantilope zu Hause. Die gebogenen Hörner werden bis zu 1,25 Meter lang. Shimba Hills ist einer der größten Küstenwälder in Ostafrika, ist reich an Flora und Fauna und beherbergt die höchste Dichte an afrikanischen Elefanten in Kenia. Sie übernachten mitten im grünen Regenwald: in der Shimba Hills Lodge.

17. Tag: Sheldrick Wasserfälle und Indischer Ozean

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine Wanderung zu den Sheldrick Wasserfällen. Wer möchte, erfrischt seine Füße im angenehm kühlen Wasser. Anschließend fahren Sie an Kenias wunderschöne Küste. Entspannung pur am Palmenstrand. Übernachtung in der coconut Beach Lodge.

18. Tag: Schildkröten Projekt und Colobus Affen

Der weiße Kokosnusspalmen-Strand und das türkisfarbene Meer laden zum Baden ein. Direkt am Strand gibt es ein Schildkrötenprojekt, erfahren Sie mehr über die Nester, wann die Schildkröten Babys schlüpfen und wie sie geschützt werden. Unweit der Lodge gibt es auch eine Auffangstation für verletzte Colobus-Affen, samt medizinischer Station und Auswilderungsanlage. Die freiwilligen Helfer geben gerne eine Tour, es lohnt sich! Lassen Sie den Tag bei einem Drink in der Strandbar ausklingen. Übernachtung in der coconut Beach Lodge.

19. Tag: Schnorchel Tour

Nach einem frühen Frühstück beginnt die Fahrt nach Shimoni, einer kleinen Stadt in der Nähe der Grenze zu Tansania. Hier befand sich einst der erste Kolonialstützpunkt der Briten in Ostafrika, der sich in alten Gebäuden im Kolonialstil bemerkbar macht. Hier geht die Fahrt weiter mit einem hölzernen Dhau-Boot, das Haupttransportmittel an der Küste Kenias. Während Sie durch die blaue Lagune segeln, können Sie Delfine entdecken. Die Dhau legt an einem Korallenriff an, hier können Sie das bunte Meeresleben beim Schnorcheln bewundern. Unzählige bunte Fische schwimmen unter Ihnen über den schimmernden Meeresboden, wer Glück hat, begegnet sogar Schildkröten! Später wird auf Wasini Island, einer kleinen, idyllischen Insel mitten im Indischen Ozean, ein köstliches Mittagessen mit Meeresfrüchten serviert. Anschließend machen Sie einen Spaziergang durch den Korallengarten. Dann segelt Sie die Dhau zurück zum Festland und Sie werden zurück zur Coconut Beach Lodge gefahren. Übernachtung in der coconut Beach Lodge.

20. Tag: Entspannung am Indischen Ozean

Lassen Sie noch einmal die aufregende und ereignisreiche Reise an sich vorüberziehen während der Wind durch die Palmblätter weht und die Wellen rauschen. Übernachtung in der coconut Beach Lodge.

21. Tag: Abreise

Die Safari geht zu Ende, viele unvergessliche Augenblicke und Erinnerungen bleiben. Sie werden nach Mombasa zum Internationalen Flughafen gebracht. Kwaheri Kenya! Auf Wiedersehen Kenia!

Bitte kontaktieren Sie uns für ein Angebot.











* Pflichtfelder

Elizabeth Kendi Kinge-Wirth, Director Apasio Safari

Wir sind der ideale Partner für Ihre Wunsch-Reise nach Kenia!